Diskursanalyse

Diskursanalyse

Ziel der Diskursanalyse von Stellungnahmen zur Wasserstoffmobilität war es, die in das Innovationsfeld Wasserstoff eingebundenen Akteure zu identifizieren sowie ihre Sichtweisen und daraus abgeleitete Handlungsprogramme zu analysieren. Dafür wurden 107 Stellungnahmen, Positionspapiere und Statements zur Wasserstoffmobilität aus den Jahren 1998 - 2009 untersucht.

In der Studie konnte gezeigt werden, dass die Einstellung der professionellen Akteure in Deutschland zum Thema Wasserstoffmobilität positiv ist. Besonders ausgeprägt war die Zustimmung bei Akteuren aus den Bereichen Wirtschaft, Forschung und Politik. Lediglich Akteure der Zivilgesellschaft äußerten Skepsis gegenüber der Wasserstoffmobilität. Die Argumentation in den Stellungnahmen war geprägt von positiv konnotierten Argumenten, die sich auf den Beitrag der Wasserstoffmobilität zum Klimaschutz, zur Emissionsminderung und Nutzung des Wasserstoffs als Energieträger konzentrierten. Negativ konnotierte Argumente betonten vor allem die technischen Mängel der Technologie, wie die technische Unreife und fehlende Infrastruktur.

Die positive Grundstimmung gegenüber Wasserstoffmobilität spiegelte sich auch in den verwendeten Sprachbildern wider. So wurde die Wasserstofftechnologie am häufigsten als eine zukunftsweisende Technologie dargestellt, die ein neues Zeitalter der Mobilität einleitet. Die Akteure sehen die verstärkte Forschung zu Wasserstoff und zu Brennstoffzellen als die wichtigsten Schritte, um die die Wasserstoffmobilität in Deutschland zu etablieren.

Bericht zum Herunterladen

Wasserstoff als Treibstoff

"Ich bin davon überzeugt, meine Freunde, dass das Wasser dereinst als Brennstoff Verwendung findet, dass Wasserstoff und Sauerstoff, die Bestandteile desselben, zur unerschöpflichen und bezüglich ihrer Intensität ganz ungeahnten Quelle der Wärme und des Lichts werden. Das Wasser ist die Kohle der Zukunft."

(Cyrus Smith in Jules Vernes Roman "Die geheimnisvolle Insel", 1875)

Laufzeit des Projekts: September 2009 – August 2013

Projektleitung:
Unabhängiges Institut für Umweltfragen e.V. (UfU)
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
Tel.: 030-428 49 93-34
www.hytrust.de

Auftraggeber des Projekts ist das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vertreten durch die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW).